Ein Abenteuer in der Sportabteilung

Kleider kaufen im Alltag

Letzte Woche machte ich einen kleinen Shoppingausflug. Irgendwo zwischen der Suche nach neuen Herbststiefel und einem Zwischenstopp im Buchladen, landete ich bei H&M.

Genauer gesagt in deren Sportbekleidungsabteilung.

„Super“, dachte ich mir, „da komme ich günstig an eine neue Sportleggins!“. Falsch gedacht!

Eine H&M-Sportleggins kostet mehr als eine herkömmliche Nike-Leggins und Nike ist immerhin hauptberuflich Hersteller von Sportartikeln. Sport ist von einem Hobby zum gefühlten Grundbedürfnis für Viele geworden. Das freut nicht nur das Bundesamt für Gesundheit oder vielleicht die Partnerin oder den Partner, nein auch die Hersteller von Sportartikel sind hellauf begeistert.

Daher ist dir sicher auch aufgefallen, dass in allen grösseren Kleiderläden neben den normalen Kleiderlinien auch Eigenmarken für Sport aufgetaucht sind. Da ich begeistert Sport treibe und auch gerne günstigere Angebot shoppe (falls sie denn überhaupt günstiger sind), fand ich das Anfangs toll. Ist ja Wurst ob die Leggins von Nike ist oder von H&M.

Hauptsache sie ist bequem oder? Leider ist das nur die halbe Wahrheit.

Pleiten, Pech und Pannen

Das erste Problem ist die Frage: Was sind denn beispielsweis gute Sportleggins? Sollen sie aus Baumwolle sein oder aus irgendeinem synthetischen Gemisch?

Bei den Synthetik-Leggins rate ich dir Vorsicht walten zu lassen. Auch wenn da drauf steht, die Leggings sei saugfähig und hätte einen Super-Trocknungs-Effekt (weswegen man auch gleich ein Patent darauf erlassen habe), heisst das nichts.

Oder fändest du es lustig, wenn du nach einmaligem Waschen doppelt in die Leggins passen würdest? Und es ist ja nicht so, dass ich nach einmal Sport treiben, abgenommen hätte. Weiteres Ungemach droht, wenn das Kleidungsstück überhaupt keinen Super-Trocknung-Effekt hat. Ich habe einmal ganze fünf Stunden gewartet bis das Oberteil einer Billigmarke endlich trocken war.

Ich hab mir zwar vor kurzem so einen kleinen, feinen Waschtrockner angeschafft, der nicht zu viel Platz in der Wohnung benötigt und der selbst meine sehr anfälligen Sportsachen trocknet. Aber den benütze ich aus Kostengründen nur im Winter. Den Rest der Zeit setze ich die gute alte Wäscheleine. Damit die Kleider allerdings nicht schon nach einigen Durchgängen kaputt sind, gibt es einiges zu beachten:

Regeln und Tipps für die Pflege

Grundsätzlich solltest du Sportkleidungstücke nach Gebrauch immer gut trocknen lassen. Ebenso wichtig ist das richtige Waschmittel.

Bei 30° Grad werden nicht alle Bakterien zerstört und herkömmliche Waschmittel sind ungeeignet. Besser sind Spezialwaschmittel, welche speziell für deine Sportbekleidung entwickelt wurden und eine zusätzliche Bakterienbekämpfung bieten.

Auch eine lange Lagerung im Wäschekorb ist nicht empfehlenswert. Das heisst nicht, dass deine Waschmaschine non-stop laufen muss, eine kurze Handwäsche reicht da schon. Wenn du dann mal einige gebrauchte Leggins zusammen hast und die Waschmaschine anwirfst, achte auf einen Schonwaschgang vor allem bei Spezialgewebe.

Zusätzlich solltest du sparsam mit dem Weichspüler umgehen und wenn möglich ganz darauf verzichten. Denn dieser kann das Gewebe verkleben, womit die viel gepriesene Atmungsaktivität des Stoffes dahin wäre.

(Und keine Sorge falls dir dieser Umstand nicht bewusst war, nach mehrmaligen, normalen Waschen geht der Weichspüler meistens wieder raus.)

Die Qual der Wahl

Die Oben genannten Tipps sind allerdings nur die Spitze des Eisberges, wenn es um Sportbekleidung geht. Wer mag denn schon nach dem Sport noch grossartig über das „Wie“ des Waschens nachdenken?

Oder 80 Euro für eine H&M-Leggins Made in Bangladesch ausgeben?

Überhaupt ist alles rund um den Sport auch ein bisschen zum Denksport geworden. Schliesslich muss man immer genau lesen, was man da kauft und das Angebot ist manchmal schier überwältigend. Die H&M-Leggins zum Beispiel, war eine Outdoor-Leggins. Da denkst du vielleicht, damit ist alles erklärt, aber du weisst ja: Falsch gedacht! Outdoor heisst die Leggins ist für draussen gedacht.

Nur welches „draussen“?

Im Frühling wird dir mit der Leggins zu warm, im Winter dann doch nicht warm genug und eigentlich wollte man die ja auch nur kaufen wegen den netten Silberstreifen am Rande. In der Umkleidekabine ist es sowieso immer 25°Grad Celsius. Wie soll man sich da entscheiden? Vor allem weil es noch vier andere Leggins mit Spezialfunktion im Angebot hat. Um zu sehen, ob diese Funktionen überhaupt relevant sind, müsste man gleich im Laden selbst Sport treiben.

Was ich dir aber aus Erfahrung nicht empfehlen würde. 😉

Rätselraten in der Sportabteilung

Doch es ist nicht nur die Kleidung, welche einen ab und an rätseln lässt. Ich bin tatsächlich auch schon vor einem Regal in der Sportabteilung gestanden und habe Tools gefunden, deren Existenz mir nicht geläufig war.

Ganz zu schweigen davon, hatte ich auch keine Ahnung, dass ich sowas überhaupt je brauchen könnte. Von speziellen Unterwasser-Kopfhörern zum Sportschuh, welcher deine Leistung misst, es hing alles an der Wand.

Würdest du das alles kaufen, wärst du ganz schön beladen auf den Joggingwegen unterwegs oder beim Gewichte stemmen. Lächerlich aussehen würde das Ganze auch. Du weisst ja was man sagt:

Weniger ist mehr. Und das stimmt hier auch. Meiner Erfahrung nach ist Sport in fast allen Klamotten möglich und macht erst noch mehr Spass, wenn man nicht dauernd seinen Puls kontrollieren muss. Falls du trotzdem neue Sportbekleidung brauchst, schau genau hin und mach dich darauf gefasst ein paar Mal daneben zu greifen.

Wobei Sportkleidung heutzutage auch abseits vom Fitnessraum total „in“ ist und daher auch ganz einfach so getragen werden kann. Am Besten ist es ein paar Marken auszuprobieren und dann bei einer zu bleiben, die dir passt. Dabei ist es egal, ob es eine traditionelle Sportartikelmarke ist oder der normaler Detailhändler.

Hauptsache, du bist zufrieden.

Warum ich seit einiger Zeit fast nur mehr auf Etsy shoppe

Ich hoffe, ihr hattet alle Schöne Weihnachten! Da ich etwas Zeit zum Ausspannen hatte, dachte ich mir, ich schreibe etwas zu einem meiner Lieblingsshops.

Alle meine Freunde wissen, wobei es sich bei ebay.com handelt. Und du weisst sicher auch, dass Ebay ein virtueller Marktplatz ist, auf welchem man für Waren bieten kann. Aber wenn ich von etsy.com rede, dann kucken mich alle mit grossen Augen an.

Dabei finde ich persönlich Etsy ein viel besserer Ort um nach allerlei Krimskrams zu shoppen. Als Erstes muss vielleicht erklärt werden, dass du bei Etsy nicht bieten kannst, sondern nur kaufen.

Etsy selbst bezeichnet sich als E-Commerce-Website für den Kauf und Verkauf von handgemachten Produkten, Vintage und Künstlerbedarf. Und tatsächlich findet man bei Etsy selten Billigware aus China.

Viel eher stösst man auf Künstler, die ihre Bilder oder Fotographien verkaufen oder begabte Schneider, die handgemachte Kleider zu einem annehmbaren Preis anbieten. Und das sind nur einige Beispiele für das, was es dort zu kaufen gibt.

Alles zu haben

Auf Etsy findest du aber auch Schmuck jedweder Art. Von normalem Modeschmuck bis hin zu trendigen Stücken aus Echtsilber für unter 100 Euro kann man alles kaufen. Natürlich gibt es auch diverse Dinge, die du überhaupt nicht brauchst.

Ab und an führt das zu langwierigem Stöbern, aber das gehört zum ganzen Erlebnis dazu. Anderseits kannst du den Verkäufer jederzeit anschreiben und ihm zum Produkt auch Fragen stellen. Dabei sind Englisch-Kenntnisse von Vorteil, da die Hersteller wirklich von überall auf der Welt kommen.

Meiner Erfahrung nach geht das Kommunizieren mit den Herstellern immer reibungslos und wirklich schnell. Diese Art des Customer-Service ist dabei persönlicher, als wenn ich bei irgendeiner x-beliebigen Modekette Online einkaufe. Auch die Verpackung ist bei den meisten Verkäufern professionell und schön.

Erst vor kurzen habe ich mir eine Jacke gegönnt, welche in einem selbstgemachten Säcken, bestäubt mit Herzchen aus Pappe, innerhalb des Pakets lag.

Keine Massenware, sondern Persönliches

Aber auch wenn du nicht auf der Suche nach Modeartikeln bist, wirst du auf Etsy fündig. Es gibt zum Beispiel auch Kochutensilien und was für welche!

Oder kennst du einen anderen Ort an welchem du ein personalisiertes Nudelholz für deinen nächsten Teig besorgen könntest? Auch falls du beim Möbelhaus auf nichts Passendes für deine neue Wohnung gestossen bist, darfst du dich getrost an Etsy wenden.

Egal ob ein marokkanischer Hocker aus London oder High End-Schreibtische aus Kalifornien, deiner Selbstverwirklichung in den eigenen vier Wänden steht nichts im Wege. Ausser vielleicht der Kontostand.

So funktioniert‘s

Um auf Etsy einkaufen zu könne, brauchst du nur einen Account zu lösen. Falls dir etwas gefallt und du es später kaufen möchtest, dann kannst du das Stück als Favorit speichern und ansonsten ab damit in den Warenkorb.

Dabei kannst du auch bei mehreren Shops gleichzeitig bestellen, das ist kein Problem. Ähnlich wie bei Ebay kannst du nach einem Schlagwort suchen und dann zeigt dir die Website verschiedene Produkte aus verschiedenen Shops an. Falls du spontan suchen möchtest, schlägt dir die Seite verschiedene Kategorien oder die jeweiligen „Lieblinge des Monat“ vor.

Meine Lieblinge des Monats sind diese Yogapants oder diese Jacke. Wobei mein Kontostand mir sagt, dass die beiden Produkte den Weg zu mir erst nächsten Monat finden werden.

Betrug hab ich noch nicht erlebt

Wie erwähnt gibt es auf der Website auch Vintage-Stücke. Diese werden auf der Website verifiziert und werden von Etsy überprüft. Das Prädikat „Vintage“ erhält nur, wer nachweisen kann, dass sein Verkaufsstück älter ist als 20 Jahre.

Auch sonst musst du dir keine Sorgen machen wegen der Abwicklung des Verkaufs oder des Geldtransfers. All das läuft über Etsy und wird auch von der Website überprüft. Den Verkäufern kannst du Bewertungen geben und ich habe noch nie erlebt, dass eine bestellte Ware nicht ankam.

Also falls du das nächste Mal in Versuchung kommst bei Ebay nach einem Geschenk für deine Freundin oder auch für dich selbst zu suchen, geh stattdessen auf Etsy. Mit über 800‘000 Shops wirst du bestimmt fündig.

So treibst du Sport und siehst dabei auch im Jahr 2017 gut aus

outfits für 2017

Erinnerst du dich noch an dein Sportoutfit in der 5. Klasse? Mein Outfit war jedenfalls nicht gerade ausgefuchst. Sofern ich mich richtig erinnere, habe ich normalerweise einfach die alten T-Shirts meines Bruder angehabt und irgendwelche kurzen Shorts aus Baumwolle.

Zum einen hat mich meine Mutter wohl so angezogen und zum anderen war es mir damals auch noch piep egal. Hauptsache war, dass man ein Rad schlagen konnte, denn dann war man so etwas von cool.

Im Hier und Jetzt ist das was ganz anderes. Die Sportkleidung muss schon ein bisschen chic daher kommen oder? Man weiss ja nie wen man antreffen könnte im Fitnessstudio oder auf der Joggingrunde.

Simple, but never boring

Damit du und ich auch im 2017 stylisch Sport treiben können, habe ich hier die besten Sportbekleidungstrends für das neue Jahr zusammengestellt. Ziemlich gut gefällt mir der Trend zu gedeckter oder simpler Farbwahl.

In den 2000er- Jahren waren Sportoutfits vom Schuh bis zum Stirnband meiner Ansicht nach überdekoriert. Umso besser finde ich wenn Oberteil und Hose die gleichen Farben haben oder sich zumindest Ergänzen. Dasselbe Muster zeigt sich übrigens auch im Schuhsortiment. Unifarbenes Schuhwerk ist sehr beliebt. Und gerade in poppigen Farben, wie zum Beispiel Rot auch überhaupt nicht langweilig.

Andere Silhouette und neue Farben

Wo wir gerade beim Schuhwerk sind: Ein weiterer Trend sind futuristisch anmutende Modelle. Da die Designer immer nach etwas neuem Suchen, versuchen sie 2017 dem Sportsneaker eine neue Silhouette zu verpassen oder aber verwenden schimmernde Farben.

Da glitzerst und funkelst du dann munter beim Schwitzen. Ist natürlich nicht jedermanns Sache. Falls dir das gar nicht zusagt, so kannst du dich darauf verlassen, dass irgendein Label die Retro-Karte ausspielen wird und einen Old-School-Schuh aus dem Archive hervorkramt. Wie jedes Jahr eben.

Knappe Leggins und Mesh-Einsätze

Was du im neuen Jahr wohl auch des Öfteren antreffen wirst, sind enge Shorts. Um genauer zu sein sind es keine Short, sondern kurze Leggins. Im Grunde sieht es etwas aus wie Unterwäsche. Dafür wirst du viel Beinfreiheit damit haben und im Sommer auch bestimmt nicht überhitzen. Passend dazu haben viele der neuen Leggins Mesh-Einsätze oder sogar sogenannte Cut-Outs.

Die ältere Generation wird sich freuen. Nicht nur unsere Jeans sind zerrissen und nur zur Hälfte vorhanden, nein. Auch unsere Sportbekleidung zieht nach. Ein schon etwas älterer Passant hat mich mit Blick auf meine zerrissenen Hosen mal gefragt, ob ich für sowas den wirklich bezahlen würde. Rein vom Look sieht eine Leggins mit Mesh-Einsätzen jedoch wirklich klasse aus.

Kurz, kurz, kurz

Ein weiterer Trend, welchen wir schon heute kennen und welcher wohl auch im Jahr 2017 bleiben wird, sind Crop Tops oder Sport-BHs. Diese werden als normales Sportoberteil getragen. Im Sommer passt das super, im Winter werden sich wohl die meisten für eine weniger trendige, aber warme Variante wie ein Pullover entscheiden.

Von denen gibt es schliesslich auch viele im Crop-Format und reichen daher nur knapp bis zum Bauchnabel. Hätte ich sowas in der 5. Klasse getragen, wäre mein Sportlehrer wohl entsetzt gewesen.

Chia Samen und anderes Superfood, was ist dran?

chia samen gesund

Zu der Sparte Superfood gehört neben den eher bekannten Chia-Samen auch Kakao, Weizengrass oder zum Beispiel auch die Acai-Beeren. Man nennt diese Produkte „Superfood“ da sie alle natürlichen Ursprungs sind und besonders gesunde Inhaltstoffe haben.

Der Trend Superfood kam zusammen mit der Tendenz zu gesünderem und alternativem Essverhalten auf. All das weiss ich von meiner strikt veganen Freundin und natürlich aus der Werbung.

Aber stimmt das überhaupt?

Meine Erfahrung

Als ich auf der Suche nach einem alternativen Sportprotein war, bin ich auf Weizengrass gestossen. Laut dem Internet ist es als Proteinlieferant auch für Profisportler geeignet. Da wird das für mich auch reichen, dachte ich mir. Und es ist tatsächlich nicht schlecht.

Allerdings muss ich dich warnen. Es kommt im grünen Pulverformat und riecht schon von Anfang an ein wenig nach getrocknetem Heu. Zum Trinken ist es nicht vollkommen ungeniesslich, aber halt kein herkömmliches Protein in den Geschmackssorten Schokolade oder Vanille. Jedoch kannst du dafür wirklich davon auszugehen, dass nichts Künstliches mitverarbeitet wurde.

Ausserdem scheint die Wirkung die gleiche zu sein wie bei einem normalen Protein.

Der König des Superfood

Chia Samen sind die wohl bekanntesten unter den Superfood. Neuerdings gibt es sie selbst in einem x-beliebigen Lebensmittelladen. Ein Bekannter von mir schwört, dass sie sich hervorragend in seinem morgendlichen Müsli machen.

Ich selber mag Chia Samen sehr gerne in meinen Smoothes. Sie sind im Grunde geschmackslos und wie bei allen Superfoods denke ich mir: Wenn es etwas bringt super, falls nicht auch nicht schlimm. Chia Samen sind reich an Omega-3, Vitaminen, Antioxidantien und Ballaststoffen. Also ganz viele gute Dinge in einem.

Das ist es auch, was die Superfoods so super macht. Sie beinhalten gleich mehrere, wirklich gesunde Inhaltstoffe und im Falle von Chia Samen dann auch noch in hoher Dosierung. Zum Beispiel enthalten Chia Samen fünf Mal mehr Kalzium als Milch.

Exotisch, aber nicht zwingend besser

Allerdings beinhalten auch viele andere Produkte wertvolle Inhaltstoffe, welche es gleich bei uns um die Ecke gibt. Viele Superfoods sind, gerade weil sie von weit her kommen, echte Verkaufsschlager.

So im Sinne à la

Oh diese Pflanzen wächst bei Minustemperaturen an den schroffen Berghängen der Anden, da muss einfach mehr dahinter stecken als in der gewöhnlichen Walnuss vom Baum des Nachbarn.“

Jedoch müssen all diese exotischen Produkte von weit her importiert werden. Das ist nicht umweltfreundlich und manchmal entspricht die Herstellung vor Ort auch nicht hiesigen Standards.

Einfach ausprobieren (Zwischenzeile 4)

Superfoods können trotzdem eine Bereicherung für deinen Menüplan sein. Vor allem wenn du Vegetarier, Veganer oder Allergiker bist, sind Ausweichprodukte wie Weizengras toll. Nachdem ich einen Monat lang täglich Chia Samen in Smoothes zu mir genommen hatte, fand ich irgendwie, dass mein Haar und meine Haut „schöner“ war.

Wobei das natürlich auch andere Gründe haben könnte. Am besten ist es den Superfoods einfach eine Chance zu geben. Sie sind zwar etwas teurer als hiesige Produkte, dafür kannst du mal was Neues ausprobieren. Falls es nicht klappt, dann bleiben einem immer noch die Walnüsse des Nachbarn. Die beinhalten übrigens Kalium, Zink, Omega-3 und Omega-6.

Also irgendwie auch ein Superfood.

Die Vorteile veganer Ernährung für die Zähne

veganismus und die zähne

Immer mehr Menschen entscheiden sich derzeit für einen veganen Lebenstil. War es vor 20 Jahren noch selten, auf einen Veganer zu treffen, findet man den veganen Lebensstil nun fast überall.

Supermärkte warten mit üppig gefüllten Regalen von Fleisch- und Milchersatzprodukten auf. Vegane Cafés und Restaurants eröffnen bereits in ländlichen Gegenden, und auch in Steakhäusern findet man oft eine vegane Option auf der Speisekarte. Vegane Rezeptbücher sind in jeder Buchhandlung erhältlich, und selbst die Alleskönner-Küchenmaschinen wissen, wie man Sojakäse herstellt.

Veganer verzichten neben Fleisch und Fisch auch auf tierische Produkte. Sie essen weder Eier, Käse, Joghurt und Honig noch trinken sie Milch. Diese strikte Ernährung beugt einer Vielzahl von Krankheiten vor. Obwohl die Vorteile des Veganismus offensichtlich sind, kursieren eine Menge Halbwahrheiten über ihn in der öffentlichen Meinung.

Viele der vorgebrachten Argumente und Vorurteile sind wissenschaftlich aber nicht belegbar oder gar falsch. Dieser Beitrag diskutiert die Vorteile der veganen Ernährung für die Zähne.

Es ist meine eigene Meinung und stellt keine medizinische Beratung dar.

Die Vorteile des Veganismus im Allgemeinen

Umweltschutz, Tierschutz, Welthunger, Gesundheit, Ethik: Die Gründe für die Entscheidung zum Veganismus sind unterschiedlich. Die Vorteile sind jedoch gleich. Wer sich vegan ernährt, der verzichtet auf tierisches Eiweiß (Protein), das laut Studien das Risiko für Krankheiten wie Krebs, Osteoporose oder Diabetes erhöhen kann.

Veganer decken ihren Proteinbedarf mit der Aufnahme von pflanzlichen Lebensmitteln ab.

Und keine Angst! Man wird nicht zu wenig Eiweiß zu sich nehmen. Gemüse, Obst und Getreide enthalten alle pflanzliche Proteine und stellen eine gesunde Alternative zu pflanzlichen Fetten dar. Im Vergleich zum Steak, das auf 100 Gramm 25 Gramm Eiweiß liefert, stecken in 100 Gramm Linsen 26 Gramm und in 100 Gramm Mandeln stolze 21 Gramm Eiweiß.

Vegane Ernährung und gesunde Zähne

Doch wie wirkt sich der vegane Lebenstil auf unsere Zähne aus? Betrachten wir das einmal näher: Der durchnittliche Veganer ernährt sich auf pflanzlicher Ebene.

Er verzichtet oft auch auf Genussmittel wie Alkohol, Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke und Zigaretten, deren häufiger Genuss Zahnverfärbungen zur Folge hat. Außerdem versucht er, zuckerhaltige Getränke und Speisen zu vermeiden, die bei mangelnder Zahnhygiene zu Karies führen können.

Zusätzlich muss angemerkt werden, dass beim Genuss von Steaks, Hühnchen und Co. ein Stück Fleisch zwischen den Zähnen hängen bleiben kann. Ist man unterwegs und hat weder Zahnstocher noch Zahnbürste dabei, kann das Stück für längere Zeit zwischen den Zähnen verweilen. Veganer haben dieses Problem nicht.

Ein anderer wichtiger Aspekt ist, dass Veganer täglich mit frischen Zutaten kochen: beispielsweise Müsli mit Hafermilch und Früchten zum Frühstück, Gemüsepfanne mit Tofu zum Mittag, Obst oder ein knackiger Salat als Snack zwischen den Mahlzeiten, Pilzrisotto und Kräuterbaguette zum Abendbrot.

Die vegane Kost ist hip, abwechslungsreich und gesund. Veganer meiden industriell verarbeitete Lebensmittel, da sie oftmals tierische Produkte enthalten. Durch dieses Essverhalten nehmen sie weniger versteckte Zutaten wie Zucker und Konservierungsmittel zu sich als Omnivore („Allesesser“).

All dies wirkt sich positiv auf die Gesundheit unserer Zähne aus.

Ungesunde Zähne durch vegane Ernährung- Mythos oder Wahrheit?

Obwohl Veganer sich ausgewogen ernähren und weniger auf Fertigprodukte aus dem Supermarkt zurückgreifen, hält sich der Mythos hartnäckig, dass sie ungesunde Zähne haben. Es wird angenommen, dass Veganer durch übermäßigen Obstgenuss zu schlechteren Zähnen neigen.

Also schauen wir uns diese kleinen Früchtchen einmal näher an: Früchte sind gesund für unseren Körper. Sie enthalten wertvolle Vitamine, und sind ideal für den kleinen Hunger zwischendurch.

Süße Früchte enthalten natürlichen Fruchtzucker. Kritiker der veganen Ernährung argumentieren, dass der Zahnschmelz bei übermäßiger Aufnahme von Fruchtzucker angegriffen wird. Dies kann aber ausgeschlossen werden, solange die vegane Ernährung zum einen abwechslungsreich ist:

Veganer essen zum einen nicht nur frisches Obst von früh bis spät. Zum anderen stärken pflanzliche Proteine die Entwicklung der Knochen und den Erhalt gesunder Zähne, ohne den Körper krank zu machen. Zudem handelt es sich bei Fruchtzucker um natürlichen Zucker, welcher wesentlich gesünder ist als raffinierter Zucker.

Früchte enthalten natürliche Säure. Dem Säuregehalt von Früchten wird ebenso nachgesagt, er wäre ungesund für unsere Zähne. Fakt ist aber, dass ein Glas frischgepresster Orangensaft  allemal gesünder für Körper und Zähne ist als ein kohlensäurehaltiges Getränk.

Und wer alles in Maßen genießt, kann sowieso nichts falsch machen.

Nicht nur die Ernährung ist wichtig

Wer dennoch sicher gehen möchte, sollte nach einem Glas Saft ein wenig Wasser zum Nachspülen trinken. Das neutralisiert aggressive Säuren und hilft auch gegen verbliebene Speisereste im Mund.

Zusätzlich gilt natürlich, zweimal täglich Zähneputzen und hin und wieder Zahnseide benutzen! Die beste Ernährung hilft nichts, solange der Mund vor Bakterien nur so wimmelt. Ich persönlich nutze seit Jahren Schallzahnbürsten, weil sie viel gründlicher putzen als eine normale Zahnbürste. Sie sind nicht gerade billig, aber das Geld auf jeden Fall wert. Ich habe schon seit Jahren kein Loch mehr.

Probiere solche Teile einfach mal für dich und deine Zähne. Hier gibt es einen ziemlich guten Überblick, also such dir am besten hier einfach ein passendes Modell heraus und vergleich es mit deiner bisherigen Bürste. Ich bin mir sicher, dass der Unterschied deutlich sein wird.

Zusammen mit einer veganen Ernährung ist man damit in Sachen gesunde Zähne sehr weit vorne mit dabei. Natürlich kannst du auch ein bisschen sündigen, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass man nach einiger Zeit gar nicht mehr zu ungesunden Sachen greifen will. Der Körper gewöhnt sich an das fleischlose, gesunde Essen und man möchte das gute Gefühl gar nicht mehr durch Naschen verlieren.

Vegane Ernährung bringt nämlich nicht nur was für die Zähne, sondern hilft dem allgemeinen Wohlbefinden.

4 Tipps zum Laufen/Joggen im Winter

so läufst du richtig im Winter

Heute Donnerstag ging ich, wie üblich, joggen. Ich kam, wie üblich, heim von der Arbeit, zog meine Sportkleider an und legte mir einen ungefähren Lauf-Plan im Kopf zurecht. Doch kaum war ich zur Tür hinaus wurde mir klar, dass doch nicht ganz alles wie üblich war.

Es war kälter geworden. Nicht das mir das nicht aufgefallen wäre und ich früh morgens im Sommerkleid zur Arbeit gegangen wäre, nein. Aber nun war es doch so kalt geworden, dass ich nicht mehr im „Sommermodus“ Joggen gehen konnte.

Das Mimosentum

Falls du ein „normaler“ Mensch wie ich bist, dann ist Joggen im Winter mit eindeutig mehr Aufwand verbunden als in der wärmeren Jahreszeit. Ausser natürlich du gehörst zu den eben etwas „anderen“ Menschen. Jene Menschen, welchen die Aussentemperatur und das Wetter absolut nicht kümmert und so oder so immer im T-Shirt an dir vorbei joggen.

Ein Bekannter von mir erklärt das immer wie folgt: „Man bewegt sich ja, und irgendwann hast du schon warm.“. Na aber sicher doch! Irgendwann werden die Frostbeulen schon wieder weggehen. Allerdings würde ich sie am liebsten von Anfang an vermeiden, daher bleibe ich bei meinem Mimosentum und präsentiere dir hier meine Tipps fürs Joggen im Winter ohne Kälteschock und anderen Unannehmlichkeiten.

Tipp 1: Elvis und Glückshormone

Bevor du dich überhaupt den winterlichen Elementen aussetzt, empfehle ich dir dich richtig aufzuwärmen. Im Sommer ist das an manchen Tagen ja wirklich unnötig.

Da hast du einfach grundsätzlich warm und nach einer oder zwei Dehnübungen, kannst du lossprinten. Im Winter aber reicht das nicht. Auch nicht wenn du ein bisschen länger deine Dehnungen machst. Meine Lösung heisst Elvis Presley.

Oder von mir aus auch Lady Gaga, wenn sie dich dazu bringt deine Hüften zu schwingen und durch die Gegend zu tanzen. Dabei kriegst du garantiert warm und beim Tanzen werden zusätzlich Glückshormone ausgeschüttet. Was bei dem zuweilen düsteren Winterwetter nun wirklich nicht schadet.

Tipp 2 + 3: Wetter-App und Hautpflege

Auch recht nützlich ist es, eine Wetter-App zu Rate zu ziehen oder einfach den Kopf aus dem Fenster zu recken. Wind kann ja bekanntlich nicht gesehen werden, aber wenn dir dann plötzlich eine Windböe um die Ohren saust, fändest du das wohl nicht so prickelnd.

Falls dann mal der Wind nachlässt und die Sonne scheint, rate ich dir dich gut einzucremen. Am besten mit einer Lotion mit Sonnenschutz. Erstens ist etwas Feuchtigkeit sowieso gut für die Haut bei eher rauen Temperaturen.

Und zudem sind frische rote Bäckchen dein Ziel und kein Sonnenbrand. Denn wenn im Winter Schnee auf den Strassen und Dächern liegt, werden die Sonnenstrahlen stärker reflektiert und du kannst schneller einen Sonnenbrand kriegen

Tipp 4: Meide den Asphalt

Vor zwei Jahren hat es mich beim Joggen glatt mal auf mein Hinterteil befördert, seitdem meide ich normale Asphaltstrassen im Winter. Die werden schneller eisig und falls du im Wald umfliegst ist das zumindest nicht ganz so hart. Nachgiebiger Boden ist sowieso für das Joggen und Laufen besser geeignet. Denn das leichte Abfedern des Untergrunds schütz deine Kniegelenke. Vor allem wenn du nicht ganz so ausgiebig zu Elvis getanzt hast.

Mein amüsanter Abend mit Bridget Jones (Filmkritik)

Bridget Jones Filmabend

Da ich gestern einen tollen Abend hatte, gibt’s heute meinen ersten Blogeintrag. Los geht’s:

Fast ganze 12 Jahre haben die Macher von Bridget Jones für einen Teil 3 der Erfolgsgeschichte rund um Bridget und ihre tollpatschige Liebesgeschichte gebraucht. Nun also erfahren wir, wie die Geschichte tatsächlich endet und ob Bridget endlich zu ihrem wohlverdienten Happy End kommt. Zu wünschen wäre es ihr ja wirklich.

Falls du dich nicht erinnerst, Bridget Jones handelt von einer Engländerin, gespielt von Renée Zellweger, auf der Suche nach Mister Right. Im Grunde geht das zu und her wie bei Sex and the City, bloss britischer und auch um einiges tollpatschiger. Während in Teil 1 und 2 Hugh Grant und Colin Firth die Rollen der männlichen Gegenspieler übernahmen, kommt nun in Teil 3 Patrick Dempsey hinzu.

Denn kennst du vielleicht noch als Arzt McDreamy aus Grey’s Anatomy. 😉

Was sagen die Anderen

Bevor ich mich kostenlos (Gott sei Dank habe ich einst in einem Kino gearbeitet und profitiere noch heute davon) und mit Popcornbeladen in den Vorführraum gesetzt habe, durchforstete ich vorab schon mal andere Kritiken.

Die einen fanden das Ganze recht witzig, aber da war unter anderem auch die Rede von „überholten Geschlechterrollen“. Spannend war, dass viele Kritiker das Ende des Films nicht mochten. „Zu offensichtlich“ oder „Nicht Zeitgemäss“ war das einheitliche Kredo. Die nette Verkäuferin an der Kinokasse war aber gar nicht dieser Meinung.

Denn sie hatte den Film auch schon gesehen und das obwohl sie anfangs überhaupt keine Lust darauf hatte. Aber ihre Freundinnen hätten sie hineingeschleppt, erzählte sie schmunzeln, und dann habe ihr der Film doch tatsächlich gefallen. Modern und lustig sei er gewesen, fand sie und reichte mir mein Gratisticket.

Falls du nun verwirrt bist, ob all dieser verschiedenen Meinung, nun ich war es auch. Umso mehr freute ich mich also, als ich meinen Platz im Kinosaal fand und der Film endlich begann.

Es war lustig & abgedreht

Als der Abspann kam, war mein erster Gedanke: Also doch, Bridget hat natürlich ihr Happy End bekommen. Ich verrate dir jetzt nicht wie das genau ausgesehen hat, aber die Filmemacher habe tatsächlich keine grosse Überraschung in ihr Drehbuch geschrieben.

Damit bleibt dieser Film den zwei vorhergehenden Teilen treu und das ist nicht zwingend schlecht. Ich persönlich hatte sowieso nicht eine aussergewöhnliche Geschichte erwartet, sondern einfach eine lustige. Und lustig, das war der Film auf jeden Fall. Wenn du die beiden anderen Filme schon gesehen hast, dann wird dir auch dieser gefallen.

Bridget schafft es immer noch sich in übertrieben peinliche Situationen zu manövrieren. Immer noch meistert sie alles mit liebenswerter Selbstironie und immer noch ist ihre Mutter voller ungewolltem Slapstick.

Der Film ist modern abgedreht und mit aktueller Musik unterlegt, was dazu führt das wir eine Gangnam-Style Tanzeinlage vorgeführt bekommen. Die Geschichte wird nie langweilig und die vielen altbekannten Gesichter lassen Nostalgie aufkommen.

Kleiner Wermutstropfen

Der einzige Wermutstropfen: Man hat ab und an das Gefühl, dass Bridget, die im Film 43 wird, sich nicht gross von ihren 30 Jährigen-Ich unterscheidet.

Noch immer dreht sich ihr Leben hauptsächlich um die Liebe und noch immer beinhaltet das ein ewiges Zueinanderfinden zwischen ihr und Mister Darcy (Colin Firth), nur um dann doch nicht das ewige Liebesglück zu erreichen. Aber da ist ja noch das Baby.

Ja, Bridget wird in Teil 3 schwanger und dieser Umstand verleiht der Filmreihe einen neuen Unterton. Er zeigt Bridget in einer neuen Rolle. Eine Rolle in der sie Verantwortung übernimmt und der ihrem Leben ein neues Ziel gibt, fernab vom Wunsch nach ewiger Liebe. Vielleicht ist es gerade dieser Umstand, welcher die Kritiker dazu brachte den Film mit „Nicht zeitgemäss“ zu umschreiben.

Die Figur Bridget hat nur diese zwei Rollen: Zum einen die Frau, die unbedingt den geeigneten Mann finden will und zum anderen die Frau als Mutter.

Daher erfahren wir wenig über Bridget als Individuum oder als Karrierefrau. Das ist durchaus schade. Das bedeutet jedoch nicht, dass du dir den Film entgehen lassen solltest. Schliesslich ist eine Komödie zum Lachen da und das wirst du bestimmt.